DAS GLEICHGEWICHT DER WELT

DAS GLEICHGEWICHT DER WELT

 

Stabilität und Gleichgewicht wie ein Kartenhaus
 
Ein Kartenhaus ist eine labile Konstruktion, die leicht aus dem Gleichgewicht geraten kann. Trotz einer    gewissen Stabilität ist die Einsturzgefahr latent immer vorhanden. So ähnlich verhält es sich in meinen Augen mit der Stabilität und dem Gleichgewicht unserer Zivilisation. Sie ist ein von vielen Faktoren abhängiges, zusammengesetztes fragiles Gebilde. Vom Menschen abhängige und beeinflussbare Faktoren sind Kultur, Politik, Religion, Wissenschaft und Wirtschaft, basierend auf der vom menschlichen Verhalten unabhängigen Natur sowie den Folgen aus dem Missbrauch der natürlichen Ressourcen. Die Karten wollen auf die aktuellen, vom Menschen verursachten Ereignisse und Entwicklungen hinweisen, die das Gleichgewicht unserer zivilisierten Welt gefährden können, wie z.B. sog. Global Player, Atomkraft, Hunger, Klimawandel, Organhandel etc., die Aufzählung ist ständig erweiterbar. Wie uns die aktuellen Ereignisse dieser Welt zeigen, wackeln einige wichtige Karten sehr bzw. sind schon umgefallen. Auch unsere wirtschaftlichen Grundlagen hängen an seidenen Fäden. Wieviele umgefallene oder beschädigte Karten kann unser Kartenhaus "Zivilisation" verkraften, bis es ganz einstürzt? Wollen wir das wirklich ausprobieren? Sollten wir uns nicht lieber eingestehen, dass wir eben nicht alles im Griff haben und dass noch so viel Geld nicht alle Schäden, die wir anrichten, reparieren kann.
Eva M. Töpfer